Barista

Hungrig in Berlin – Mein Haus am See

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr

Die Nacht war zu kurz und der Wecker klingelte viel zu früh an diesem Morgen. Mit der Aussicht auf ein hoffentlich reichhaltiges Frühstück ging es dann ab zum Berliner Hauptbahnhof. Heute sollte es Richtung Gesundbrunnen gehen, die Berliner Unterwelten standen auf dem Plan.

Dort angekommen hatte Ich die Rechnung jedoch leider ohne die anderen Touris in der Stadt gemacht. Sie standen bereits in Scharen vor der Tür und warteten auf Einlass. Und mich da jetzt mit leerem Magen dazustellen, nein danke. Also kurzerhand umdisponiert und ab Richtung Süden zum Alex gerollt. Auf dem Weg dorthin plagte mich dann doch zusehends der Wunsch nach einem Frühstück. Ich einigte mich mit meinem Magen dann auf einen Kaffee als Kompromiss. Nach einem kurzen Blick in die Touribibel hieß mein Ziel dann „Mein Haus am See“, in der Brunnenstraße war Ich ja eh schon.

Also erstmal auf die Suche gemacht. Und siehe da, bereits nach wenigen Metern hatte Ich den Eingang gefunden. Gar nicht so einfach, wenn man immer nur nach Schriftzügen sucht und dabei keine Logos sieht.

Im Inneren dann erstmal großes Staunen: hohe Decke und Sofas bzw. Sitzgelegenheiten so weit das Auge reicht. Hoffentlich penne Ich hier nicht ein. Also erstmal einen ruhigen Platz am Rand gesucht und die Karte studiert. Mein Magen fragt zwischenzeitlich mal wieder dezent wegen Frühstück nach. Ich ignoriere seine Anfragen und bestelle mir zum Trotz erstmal einen Coffee. Irish Coffee. Und einen Cappuccino. Da freut er sich bestimmt.

Während Ich warte, sehe Ich mich etwas um. Tatsächlich stehen überall gemütliche Sofas und Sitzgelegenheiten, ein Bücherregal erstreckt sich entlang einer Wand. Trotz der sommerlichen Wärme ein richtig feiner Ort. Mein Irish Coffee wird dann quasi live mitten im Raum gemacht, eine La Marzocco Maschine verrichtet tapfer und pflichtbewusst ihre Arbeit. Das Ergebnis schmeckt wundervoll, perfekt zubereitet und mit genau den richtigen Umdrehungen. Hieran scheiterte schon der ein oder andere.

Der Besuch in dieser kleinen aber feinen Bar war ein voller Erfolg, er macht Lust auf mehr. Leider werde Ich in Berlin nicht so viel schaffen, aber das Interesse ist schon mal geweckt. Es gibt da draußen ja noch viele weitere Bars und Cafes.

Frühstück gab es dann übrigens auch noch.
Das Oxymoron in den Hackeschen Höfen ist ein echter Preis- / Leistungs-Tipp!

 

Mein Haus am See
Brunnenstraße 197/198
10119 Berlin

Telefon: +493027590873

E-Mail: info@mein-haus-am-see.com

Webseite: http://www.mein-haus-am-see.com

 

ÖPNV: U Rosenthaler Platz

Google Maps: https://goo.gl/maps/L3qhfQcj1jm

 

Avatar

Immer mit der Kamera unterwegs auf der Suche nach neuen Motiven! Ganz egal, ob es sich dabei um Fahrzeuge, Tiere oder Menschen handelt, was bei drei nicht in der Garage ist, wird abgelichtet.

Schreibe einen Kommentar