Barista

#Kaffeeklatsch: Tangente, nicht nur in der Mathematik

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr

Sonntagmorgen. Es ist Winter. Es ist kalt. Es regnet. Welche Stimmung man in so einem Fall an den Tag legt ist klar: „Mäh, ich will da nicht raus“. Aber der Drang nach einem neuen Beitrag für Wheels’n Coffee macht’s möglich; die Motivation ist gefunden. Aber wohin? Schlechtes Wetter = nicht weit fahren, folglich im näheren Umkreis etwas suchen. In unserem Fall Tübingen. Zwar wohnt man „nebenan“, hat viel gehört, jedoch noch nicht viel gesehen. Los geht’s.


Während der Autofahrt ein paar Café’s im näheren Umkreis der Altstadt gegoogelt. Darunter fielen Namen wie das „padeffke – Das Kaffeehaus“, „RANITZKY Kaffeehaus“ oder auch das „Tangente Jour“. Etwas am Rande der Altstadt geparkt, beim „Neckar-Parkhaus“, liefen wir los. Es regnete weiterhin, daher drehten wir ausnahmsweise kleinere Runden. Wir kamen an der Stiftskirche vorbei, die uns in ihrem schönen Klang gerade mitteilte, dass doch demnächst Gottesdienst sei. Gegenüber vom Rathaus war der Neptunbrunnen und das Café „Ranitzky“. Von außen sah es interessant aus, doch wir entschieden uns dagegen. So langsam drang der Regen durch unsere Kleidung. Also drehten wir um und kamen wieder bei der Stiftskirche vorbei. Dezent sahen wir, dass innen beim „Tangente Jour“ Licht brannte.


Der erste Eindruck war positiv. Die Möbel waren in dunklem Design, mit warmem Licht ausgeleuchtet und angenehmer, ruhiger Atmosphäre. Wir suchten uns einen Platz im hinteren Bereich, an dem Tresen vorbei. Wer möchte kann bei frühlingshafteren Temperaturen auch draußen sitzen. Doch das ließen wir heute besser sein. Schnell die Karte studiert. Selbstgemachte Kuchen der Chefin und Muffins gab es auch. Hm, Frühstück war erst ein paar Stunden her. Egal, her mit dem Bagel „Parma“ und einem großen Cappuccino. Die Bedienung war sehr freundlich und die Bestellung wurde zeitnah serviert. Der Bagel schmeckte lecker. Was nicht verwundert. Hierfür werden frische Zutaten von Markt verwendet. Der Cappuccino, ein Genuss. Hinter dem Tresen sah man die Siebträgeramschinen und das Logo der Marke „Illy“. Gemütlich tranken wir unseren Kaffee, während wir uns über neue Ideen für Wheels’n Coffee unterhielten.

Es war Sonntag, es war schlechtes Wetter, aber der Ausflug hat sich gelohnt. Das „Tangente Jour“ ist gemütlich und hat eine übersichtliche Karte an kleineren Speisen und Getränken. Wir können dem Slogan „Da sein, wohlfühlen, genießen“ nur zustimmen. Wir werden sehen, wo es als nächstes hingeht.


Rebecca

Fotografie? Ich? Dein Ernst? Nie im Leben! Das wäre vermutlich meine Antwort gewesen, wenn mir vor ein paar Jemand gesagt hätte, dass ich in die Fotografie einsteigen werde. Stand Heute, interessiert mich insbesondere alles rund um Kaffee und was Räder hat.

Schreibe einen Kommentar